Bahn-Express

Torfwerk Hellmann KG, Düdinghausen, 31595 Steyerberg (Voigtei)

06.08.1997 (675/28-35, 676/02-07) (30.10.1991)/ Das kleine Torfwerk, das ein paar Kilometer östlich von Kirchdorf zu finden ist, arbeitet unverändert rege. Gefahren wurde mit drei Loks, eine vierte steht seit einem Jahr zusätzlich zur Verfügung:

Die Gleisanlagen sind denkbar einfach gehalten, es existieren zwei Gleise durch die Entladeanlage, ein Umfahrgleis, und vom Werk ausgehend ein ca. 200 m langes Verbindungsgleis zur Torfmiete. Letztere ist sehr idyllisch ohne Straßenanbindung gelegen. An der Miete macht das Gleis eine Schleife.

Die Abbaufelder bestehen aus ehemaligem Weideland. Es darf nur einmal gestochen werden, danach entsteht wieder Weideland. Trotz des daraus resultierenden hohen Flächenbedarfs ist noch genug Abbaufläche vorhanden.

Schöma 2137 ist vor einem Jahr aus dem Werk Vechta hinzugekommen. Nebenbei war zu erfahren, daß das Werk Vechta vor 2 Jahren stillgelegt worden ist. Die dortigen Moorflächen sind jetzt an Gramann verpachtet und werden weiterhin genutzt.


29.04.1999/ uv/ Das kleine Torfwerk wird unverändert betrieben, gegen 18.00 Uhr war aber schon längst Feierabend.


11.04.2000/ uv/ Das Werk arbeitet unverändert, auf der Feldbahn fand der übliche Betrieb mit einer Streckenlok und zwei Moorloks statt. Der Torf reicht auch noch für mehrere Jahre, demnächst sollen weitere Abbauflächen hinzugenommen werden.

Die vierte Lok steht auf einem Stumpfgleis an der Einfahrt zum Werk und wird wohl nur für gelegentliche Rangiermanöver verwendet.

 


© Reisebericht von Ulrich Völz